Geologie
Slide fotografica
TeilenFacebookTwitterGoogle+LinkedInemail
Home » Natur und Geschichte » Geologie » Geotope

Val Cordevole

Zugang: Von La Stanga nach Ponte di La Muda, auf der SS 203 "Agordina", mit kurzen Abstechern in die umliegende Zone (Eingang ins Val di Piero, Agre, Eingang ins Val Pegolera)

Ein "Kanal", der die Voralpen mit den Dolomiten verbindet
Das Val Cordevole präsentiert sich als enger und tiefer "Kanal", der das südliche Bellunese mit der Region Agordino verbindet. Dieses sehr antike Quertal durchschneidet (transversal) die gesamte Kette der Belluneser Dolomiten.  Wie es bei antiken Tälern oft der Fall ist, handelt es sich um ein komplexes landschaftliches System, zu dessen morphologischer Entwicklung Gletscher, Wasserläufe, Verwitterungsprozesse (Bergrutsche und Erosion) und die Verkarstung beigetragen haben. Die Modellierung durch den antiken Cordevolegletscher (während der letzten Eiszeit) erkennt man am U-förmigen Querprofil (relativ breiter Talboden und ziemlich steile und vielerorts felsige Flanken). Besonders beeindruckend ist das Segment zwischen La Stanga und Castei, denn dort verwandelt sich das Tal in eine tiefe Schlucht zwischen den  Felswänden aus subhorizontal geschichtetem Hauptdolomit (Karstschlucht).
Das Haupttal wird von mehreren schmalen/tiefen Seitentälern und Klammen gesäumt, und einige davon folgen ganz eindeutig großen Verwerfungen (Val di Piero, Val Vescovà, Val Pegolera). Bei kurzen Abstechern links und rechts der Provinzstraße kann man wunderschöne und wirklich hochinteressante Mikroambiente besichtigen:  

  • (a) Den Wasserfall im Val di Piero, eine hohe Kaskade in einer schmalen Klamm.
  • (b) Der Schwemmkegel in Agre, eine große Wiese mit fächerförmigem Umriss, die durch Schotterablagerungen des Pegolera Bachs entstand.
  • (c) Die Schlucht am Eingang ins Val Pegolera und die Erosionskessel am Boden; diese im Hauptdolomit ausgespülten "Becken"  sind Werk des Wassers und des bei Sturzfluten mitgeschwemmten  Schotters.   
  • (d) Das Flussbett des Cordevole Bachs mit seinen vielen bunten Steinen: helle Steine (Kalk, Dolomit), dunkle vulkanische Steine (Porphyr, Andesit, vulkanischer Sandstein), mehrfarbige Steine (Konglomerate, Gneis), silbergraue Steine (Phyllit).

Gestein, Landschaften und Formationen

Gestein: Vajont Kalk (S.Gottardo); graue Kalke (Lok. Scalette); Hauptdolomit (von Salet bis Castei)
Landschaftsformen:
Gletscherformationen: Gletscherablagerungen und Marocche (Gesteinshalden; Masiere di Vedana)
Karstformationen: Karstquellen (La Pissa)
Periglaziale Formationen: Nischen und Einbuchtungen am Fuß der Felsen
Bachformationen: Wasserablagerungen (Flussbett des Cordevole Bachs); Schwemmkegel (Agre); Erosionskessel (Eingang ins Val Pegolera); Wasserfälle (Val di Piero, La Pissa, Val del Mus)


Ambiente / Landschaften

Großes Quertal. Sehenswert: Karstschlucht und Klammen

Anmerkungen: Einfache Tour

Gemeinde: Sedico (BL) | Siehe auf der Karte
Val Cordevole, Candaten, ausgestattete Zone
Val Cordevole, Candaten, ausgestattete Zone
(photo von G.Poloniato)
 
Fondo europeo agricolo per lo sviluppo rurale: l'Europa investe nelle zone rurali
PSR Veneto Programma di Sviluppo Locale 2014-2020
Sottomisura 19.2, intervento 7.5.1 Infrastrutture e informazione per lo sviluppo del turismo delle aree rurali del Progetto Chiave 03 – Turismo sostenibile nelle Dolomiti UNESCO – Misura 7 Servizi di base e rinnovamento dei villaggi nelle zone rurali
2019 © Ente Parco Nazionale delle Dolomiti Bellunesi
Piazzale Zancanaro, 1 - 32032 Feltre (BL)
Tel 0439/3328 - Fax 0439/332999
E-mail: info@dolomitipark.it - Posta certificata: entepndb@postecert.it
Siamo certificati ISO 9001 - 14001
Regione Veneto
Netpartner: Parks.it