Fauna
Slide fotografica
TeilenFacebookTwitterGoogle+LinkedInemail
Home » Natur und Geschichte » Fauna » Vögel

Sperlingskauz

Glacidium passerinum

Classe: Uccelli (Aves)

Abmessung: 15 cm Körperlänge, 30-35 cm Flügelspannweite, 50-70 g Gewicht.

Leben: vermutlich 10 Jahre; es liegen keine präzisen Angaben vor.

Habitat: er bevorzugt nicht sehr dichte Nadelwälder, vor allem Fichtenwälder über 800-1000 m Seehöhe.

Ernährung: seine Nahrung besteht vorwiegend aus Vögeln, Mäusen und anderen kleinen Nagetieren. Er hat ein sehr aggressives Jagdverhalten und erlegt manchmal auch Vögel, die grösser als er sind, zum Beispiel Rotspechte und Drosseln.

Fortpflanzung: im Spätwinter lockt das Männchen das Weibchen durch Rufe heran und zeigt ihr mehrere Stellen, die sich als Brutplätze eignen. Zur Festigung ihrer Beziehung überlässt er ihr eine Beute. Zwischen April und Mai legt das Weibchen 4 – 5 Eier, die sie einen Monat lang brütet, und in dieser Zeit geht nur das Männchen auf Jagd.

Junge Tiere: wie die Küken aller Nachtraubvögel sind auch sie anfangs blind und unbeholfen und müssen deshalb von der Mutter geschützt und gefüttert werden. Nach drei Wochen fressen sie alleine, und sie beginnen, das Nest zu verlassen, um Kletterversuche zu starten. Nach weiteren 10 Tagen fliegen sie bereits. Die Eltern versorgen sie einen weiteren Monat lang, bis sie selbst jagen können.

Kuriositäten: dieser kleine Kauz hat die eigenartige Gewohnheit, die Beute in Baumhöhlen abzulegen, und so schafft er sich wertvolle Vorräte für den Winter.

Anmerkungen: der Sperlingskauz ist der kleinste nachtaktive Greifvogel. Er jagt vorwiegend im Abendgrauen, manchmal aber auch untertags. Dabei nimmt er Position auf einem Baum ein und wartet, bis er ein Beutetier sieht. Da er wirklich sehr klein ist, hat er einen sehr hohen Energiebedarf, vor allem im Winter: aus diesem Grund schafft er sich große Nahrungsvorräte.

Im Park: Caiada, Val Pramper, Val del Grisol. Nicht einfach zu beobachten, da er sehr klein und meist nachtaktiv ist.

Sperlingskauz
Sperlingskauz
(photo von Ottorino Mazzucco)
 
Fondo europeo agricolo per lo sviluppo rurale: l'Europa investe nelle zone rurali
PSR Veneto Programma di Sviluppo Locale 2014-2020
Sottomisura 19.2, intervento 7.5.1 Infrastrutture e informazione per lo sviluppo del turismo delle aree rurali del Progetto Chiave 03 – Turismo sostenibile nelle Dolomiti UNESCO – Misura 7 Servizi di base e rinnovamento dei villaggi nelle zone rurali
2019 © Ente Parco Nazionale delle Dolomiti Bellunesi
Piazzale Zancanaro, 1 - 32032 Feltre (BL)
Tel 0439/3328 - Fax 0439/332999
E-mail: info@dolomitipark.it - Posta certificata: entepndb@postecert.it
Siamo certificati ISO 9001 - 14001
Regione Veneto
Netpartner: Parks.it